Kuba authentisch erlebt

14. Februar 2020

haben die dreizehn Reiselustigen aus dem Ländle vom 20.01. bis 31.01. bzw. mit einer Badeverlängerung sogar bis 02.02.20.

Havanna – Cienfuegos -Trinidad – Remedios – Sagua La Grande – (Varadero) – Havanna

Zuckerrohr – Rum – heiße Rhythmen und „Havannas“ prägten die Reise der Gruppe quer durch den Westen Kubas. Neben amerikanischen Oldtimern, Coco Taxis, kubanischer Street Art und den tollen Stränden, lernten die Reiseteilnehmer/-innen viel von ihrer quirligen Reiseleiterin Valentina über das Leben auf Kuba kennen. Es wurde neben einer Zuckerfabrik u. a. ein Slow Food Projekt besucht, welches Gemüse und Milch – Wurst und Käse, produziert. Beim Betriebsrundgang wurde diskutiert und gestaunt. Es wurden Dressurpferde bei einer Reitershow bestaunt und ein Forschungszentrum für Imkerei besucht, wo u.a. die stachellosen Bienen der Maya gezüchtet werden. Alles über den Tabakanbau, das trocknen und verarbeiten der Blätter, bis hin zum Genuss der fertigen Zigarren, wurde ausführlich im Vinales Tal vermittelt und alle probierten den feinen Tabak. Bei einer abenteuerlichen Fahrt in die Tiefen des kubanischen Dschungels lernten alle, wie mühevoll der Anbau und die Verarbeitung der Kaffeebohne wirklich ist. Dem traditionellen „Cafesito“ wurde im Anschluss daher die ganze Aufmerksamkeit gewidmet. Bei einer kurzen Erholung in Trinidad wurde viel gelacht, getanzt und das Strandfeeling entdeckt. Natürlich wurde auch die Ruhestätte Che Guevara besucht und das „Comandancia de Fidel en Playa Giron“ ein Museum über die Geschichte Ches und der Revolution . . . Und mitten in einen Straßenumzug geriet die Gruppe an Jose Marti’s Geburtstag, der jährlich zu dessen Ehren stattfindet.

Kuba ist eine Reise wert! Ein ganz herzliches Dankeschön an eine super Gruppe!